Zurück zu Kondensatheber - weiter zu Einsatzbereiche

Funktionsprinzip Kondensatheber

 

 

Der VOIGT-Heber funktioniert!

 

 

 

Die hieraus ableitbare Vielfalt der Anwendungsgebiete wird von keiner anderen Fördereinrichtung erreicht. Sowohl bei der einfachen drucklosen Kondensatstation als auch bei mehrstufigen Hochdruck-und Vakuumeindampftechnologien lassen sich kondensat-und produktseitige fördertechnische Probleme technisch perfekt und vor allem denkbar einfach lösen.

Funktionsweise im Detail (zum Vergrößern bitte anklicken)

Wie funktioniert ein Kondensatheber?

Prinzipiell arbeitet der VOIGT-Heber anstelle einer Pumpe, ist aber für diese als ein höherwertiger Ersatz zu verstehen.

Das Kondensat fließt dem VOIGT-Heber aus einem vorgeschalteten Sammelbehälter, Sammelschiene oder Verbraucher über dessen Saugleitung zu.

Diese Behälter sind wesentlich kleiner als bei herkömmlichen Pumpenanlagen und liegen über die gesamte Typenreihe bei einem Inhalt von lediglich 100 bis 800 l.

Mit steigendem Flüssigkeitsspiegel im VOIGT-Heber bewegt sich der eingebaute Schwimmer aufwärts und betätigt in seiner Hochstellung über einen Schaltring die außen angeblockte Steuerung, nachdem er seinen vollen Auftrieb erreicht hat.

Dabei öffnet sich das Dampfeinlassventil, das in der Saugleitung befindliche Rückschlagventil schließt sich mit leichtem und geräuschlosem Aufsetzen.

Der Fördervorgang ist damit eingeleitet. Der Druck im VOIGT-Heber baut sich unabhängig vom Treibdampf- bzw. Arbeitsdampfdruck in Höhe des Druckes in der Druckleitung auf, das Kondensat wird verdrängt.

Aufgrund thermodynamischer Einbauten trifft der Dampf durch Druck- und Temperaturschichtungen (zunächst entspannter Dampf wird wieder komprimiert) ausgesprochen elastisch auf die Flüssigkeitssäule im Arbeitsraum des VOIGT-Hebers auf, wodurch auch der Fördervorgang fast geräuschlos (geringfügige Strömungsgeräusche) und vor allem schlagfrei abläuft.

Mit sinkendem Kondensatspiegel im VOIGT-Heber gleitet der eingebaute Schwimmer abwärts und betätigt in seiner Endstellung über den unteren Schaltring erneut die Steuerung, wodurch sich das Dampfeintrittsventil schließt und das Entspannungsventil geöffnet wird.

Der Restdampf wird über die angeschlossene Entlüftungs- bzw. Entspannungsleitung bei gleichzeitigem Nachströmen von Kondensat in den Sammler geführt.

Damit ist ein Arbeitsspiel beendet, das nächste beginnt. Der VOIGT-Heber arbeitet so lange, wie Kondensat zur Verfügung steht, setzt sich automatisch still, wenn kein Kondensat zufließt. Er beginnt ebenfalls sofort automatisch zu arbeiten, wenn wieder Kondensat anfällt oder arbeitet auf diese Weise kontinuierlich je nach Kondensatanfall im Dauerbetrieb.

Die Taktzeit liegt bei etwa 40 Sekunden, wobei die Zulaufzeiten im Verhältnis zum Fördervorgang bei etwa 2:1 liegen.

 

Empfehlungen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© VOIGT Industrial Systems & Solutions GmbH, März 2017